Eine Ausbildung in der Pflege eröffnet gute Berufschancen.
Kontakt:
Teresa von Avila-Berufsfachschule für Altenpflege/-hilfe
01.06.2019
Berufsausbildung im Sozialbereich – von Arbeitsagentur gefördert
Zertifikat für Caritas Institut für Bildung und Entwicklung
München, 30. Mai 2019.      Nach der Familienzeit im sozialen Bereich einsteigen? Sich für bessere Berufschancen neu orientieren? Interessierte können beim Caritas Institut für Bildung und Entwicklung eine von der Arbeitsagentur geförderte Ausbildung in der Altenpflege oder Altenpflegehilfe sowie als Heilerziehungspfleger/in machen. „Wir freuen uns, dass die Arbeitsagentur neue Möglichkeiten eröffnet, in Bereichen Nachwuchs zu rekrutieren, in denen dies zunehmend schwerfällt. Wir wissen aus unserer Migrations- und Integrationsberatung, dass gerade junge Zufluchtssuchende sich für die sozialen Berufe der Caritas interessieren“, sagt Caritasvorstand Thomas Schwarz.
Für die dreijährige Ausbildung in der Altenpflege ist ein mittlerer Schulabschluss und eine mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung oder eine abgeschlossene Pflegefachhelferausbildung notwendig. Die Ausbildung zum/zur Pflegefachhelfer/in dauert ein Jahr für Absolvent(inn)en der Mittelschule. Wer Mittlere Reife hat, kann sich an der Berufsfachschule in Altenhohenau in drei Jahren zum/zur Heilerziehungspfleger/in ausbilden lassen.
Bewerber/innen setzen sich zunächst mit ihrer zuständigen Arbeitsagentur in Verbindung, um die Voraussetzungen für die Finanzierung zu klären. In Frage kommen der Wiedereinstieg nach Familienphase oder Arbeitslosigkeit. In der Altenpflege werden seit 2018 auch junge Migrant(inn)en gefördert. Interessierte bewerben sich parallel zu den Gesprächen mit der Arbeitsagentur direkt bei der Schule oder einer ausbildendenden Einrichtung des Caritasverbands der Erzdiözese München und Freising e.V.. Weitere Informationen unter www.caritas-institut.de.
Die Ausbildungsstätten der Caritas in Altenhohenau und München werden jährlich zu einer Vielzahl von Kriterien wie Unterrichts- und Weiterbildungskonzeption, Einhaltung gesetzlicher Vorgaben, Medienausstattung und Kompetenzerfassung der Dozenten und Lehrkräfte geprüft. Das erforderliche Zertifikat hat die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Management-systemen (DQS)  bei ihrer Zwischenprüfung im Mai 2019 erneut erteilt.
Das Caritas Institut für Bildung und Entwicklung bildet an seinen fünf beruflichen Schulen 1.050 Schüler/innen und Studierende zum/zur Erzieher/in, Kinderpfleger/in, Altenpfleger/in, Pflegefachhelfer/in oder Heilerziehungspfleger/in und Heilerziehungspflegehelfer/in aus. Zudem werden jährlich etwa 9.000 Teilnehmer/innen in mehr als 900 Fort- und Weiterbildungen in den Feldern Pflege & Gesundheit, Kindheits- & Jugendpädagogik, Soziale Arbeit & Arbeit für Menschen mit Beeinträchtigungen sowie Führung, Management & Administration geschult. Beratung und Begleitung gibt es auch für Berufseinsteiger, Fachkräfte und Personalverantwortliche (md).

Ansprechpartner: Matthias Wölfel, Geschäftsführer des Caritas Institut für Bildung und Entwicklung, Telefon (089) 55 169-540.
BU: Eine Ausbildung in der Pflege garantiert gute Berufschancen.
Foto: Heydenaber/Caritas München
 
Pressestelle
 
Bettina Bäumlisberger, Leiterin
Marion Müller-Ranetsberger, Referentin
Manuela Dillmeier, Referentin
Valentina-Anna Rätz, Referentin
Maria Wildmann, Referentin

Caritasverband der Erzdiözese München und Freising e.V.
Pater-Rupert-Mayer-Haus
Hirtenstr. 4, 80335 München
Telefon:  089 55169 -228  
Handy:    0160 4406100
Fax:        089 55169-577
E-Mail:    pressestelle@caritasmuenchen.de
               www.caritas-nah-am-nächsten.de