Aktion "Bouldern & Team"
Bouldern ist nicht nur was für Jugendliche und Erwachsene, sondern auch für den Kindergarten oder den Hort.

Als allererstes haben wir uns spielerisch aufgewärmt mit dem Spiel „Wäscheklammern-Fangen“. Jeder von uns hat eine Wäscheklammer bekommen und musste dann bei Beginn des Spiels versuchen die meisten Wäsche Klammern zu fangen und bei sich selbst an das T-Shirt dranzuklemmen.
Als nächstes haben wir eine Variation gespielt in dem wir unsere Wäsche Klammern einem anderen an das T-Shirt klemmen mussten.

Nach dem Aufwärmen haben wir zwei Gruppen gebildet, die später getauscht wurden. Die erste Gruppe ist mit einem Trainer in die Halle gegangen. Dort haben wir spielerisch gelernt, wie wir am besten fallen (falls wir runterfallen sollten). Durch freies Ausprobieren an der Boulderwand haben wir gemerkt, dass die Boulder Griffe und Tritte verschiedene Farben haben. Dies zeigt verschiedene Schwierigkeitsgrade an. Wir haben verschiede Spiele an der Boulderwand gespielt wie z.B die Wand hochzuklettern und immer wieder einen Griff auslassen.

Die zweite Gruppe hat währenddessen mit der Trainerin draußen an der Boulderwand gelernt, wie man seitlich klettert. Um ein Gefühl dafür zu bekommen haben wir uns frei an der Boulderwand bewegen dürfen.

Mit unserem Trainer zusammen haben wir Spiele gespielt, die wir in der Praxis auch machen können, wie z.B „Obstsalat“, wo jeder Griff dieselbe Farbe hat wie das jeweilige Obst und beim Nennen einer Obstsorte wir ein oder mehrere Körperteile an einen Griff oder Tritt bringen mussten. Dann haben wir noch das Spiel „Ich packe meinen Koffer“ gespielt wieder mit dem Bezug auf die Boulderwand. Wir wurden in zwei Teams aufgeteilt und es wurde uns der erste Griff vorgegeben. Der erste, der angefangen hat, musste dann zwei Griffe vormachen, dann kam der zweite dran und musste die Griffe vom ersten nachmachen und dann sich selbst zwei Griffe aussuchen, Das wurde so lang gemacht, bis jeder vom Team sechs Griffe vorgemacht hat. So wurde die Boulder-Strecke immer länger und schwieriger.

Zum Abschluss des Tages haben wir eine Reflexionsrunde gemacht, wo wir gesagt haben, was uns gut gefallen hat was nicht so gut war und was wir uns gewünscht hätten.
Die Exkursion hat uns allen viel Spaß gemacht und uns viel Input und Impulse für die Praxis gegeben.

(Benjamin Raisch, Klasse 11B)