Kontakt
×

Caritas ist Opfer eines Cyberangriffs

Prozesse sind gesichert / Betrieb läuft im analogen Modus stabil weiter 

Achtung! Wegen der IT-Störung sind wir derzeit leider nicht per E-Mail erreichbar. Bei Anliegen rufen Sie uns deshalb bitte an! 
Infos finden Sie auf unseren Webseiten, die weiter erreichbar sind. Wir bedanken uns für Ihr Verständnis. 

Bitte wenden Sie sich auch bei Fragen zu Ihrer Bewerbung telefonisch an die zuständige Einrichtung. Wir haben aktuell keinen Zugriff auf Ihre Online- und Mailbewerbungen.

Hier erfahren Sie mehr!

News
Fachschule für Heilerziehungspflege - Altenhohenau

Glückliche Fachkräfte verlassen Altenhohenau

Griesstätt/Inn, 30.07.2022

Abschied von der Caritas Fachschule für Heilerziehungspflege/-hilfe

Für die Traumnote von 1,0 wurden Andreas Schmitz als Jahrgangsbester der drei-jährigen Ausbildung sowie Evi Sieber mit einem Durchschnitt von 1,18 als Beste der Heilerziehungspflegehilfe mit einem kleinen Präsent geehrt.

Unter dem Motto „Don`t worry, be Heppy“ hatten die Fachschüler des zweiten Ausbildungsjahres den Tag der Zeugnisverleihung, die wieder klassenweise stattfand, bestens vorbereitet.

„Ihr Abschluss tut vielen Menschen gut“, betonte Pfarrer Mayer, der geistliche Direktor der katholischen Landvolkshochschule am Petersberg bei Dachau, im Gottesdienst in der Klosterkirche, der ganz im Zeichen des Regenbogens stand und vom Chor unter der Leitung von Gerlinde Hofmann und Peter Weber eindrucksvoll umrahmt wurde. Der Regenbogen als Symbol für den Bund Gottes mit den Menschen mache, so Mayer, aber deutlich, dass auch kurze Auszeiten zum richtigen Zeitpunkt notwendig seien. Gerade in den sozialen Berufen brauche es, so Mayer, zudem eine gute Gemeinschaft und die Begegnung in dieser Gemeinschaft.

In Anlehnung an Nenas Lied „Wunder geschehn“ und vor dem Hintergrund der Definition des Begriffs „Wunder“ sinnierte Schulleiterin Bernadette Gaßner über die Bedeutung dieses Wortes für die Schule in Altenhohenau. „Wunder“, so Gaßner, „gehen laut Definition über das Alltägliche hinaus“. Die Heilerziehungspflegerin und der Heilerziehungspfleger wirkten aber im Alltag und würden mit anderen Menschen durch das Leben gehen. Auch eine Überschreitung von Naturgesetzen trete wohl nicht ein, vielmehr sei eine Auseinandersetzung mit der Natur notwendig, die Besonderheiten jedes Individuums seien wichtig. Manchmal sicherlich kurios, mystisch, spektakulär aber keinesfalls gewöhnlich oder gar normal waren die letzten drei Jahre auch angesichts Corona nicht, so die Schulleiterin. Viel persönliches Engagement, eigene Motivation, der eigene Wille und das eigene Tun, seien die Voraussetzungen für jeden schulischen Erfolg. „Auch wenn sich das Kollegium jeder Herausforderung stelle“, so Gaßner, „könne es auch keine Wunder bewirken“. „Das Wunder von Altenhohenau“ liege sicherlich aber darin, Zeichen zu setzen im wertvollen Miteinander.

Christine Höppner, die neue Geschäftsführerin des Caritas Instituts für Bildung und Entwicklung, gratulierte in ihrem Grußwort den Absolventinnen und Absolventen zu einem „erfüllenden und einfühlenden Beruf“, der eine besonders geschulte Wahrnehmung, Empathie und zugleich eine professionelle Distanz verlange. „Erobern Sie die Welt“, so ihr Wunsch an die jungen Menschen. Ehrende Worte fand sie schließlich für die stellvertretende Schulleiterin Christine Mrowczinski, die nach 35 Jahren an der Schule in den Ruhestand geht. Neben ihrem Engagement als Lehrkraft würdigte Höppner ihre Verdienste für die Entwicklung der Fachschule. Anhaltender Beifall der Schüler- und Lehrerschaft brachte ihre Beliebtheit und Wertschätzung deutlich zum Ausdruck. Ihre Aufgaben übernimmt nun Michaela Heilmayr.

Mit Glückwünschen und sehr persönlichen, launigen Reden verabschiedeten sich auch die Klassenleitungen Ulla Ancelin, Christine Mrowczinski, Andreas Schauberger sowie Katharina Spieß von ihren Schülerinnen und Schülern und lobten das gute Miteinander.

Großen Beifall gab es schließlich für die Einspielungen der Lehrer im Teamsfieber und den Dialog der beiden Schulleiterinnen über die Schülerschaft sowie die Beiträge der Abschlussklassen, die mit Handpuppentheater, Zeugnisverleihung für die Lehrkräfte oder einer Liedkomposition ihre Schulzeit auf amüsante Art reflektierten.

Als glückliche Fachkräfte der Heilerziehungspflege oder als Heilerziehungpflegehelfer oder -helferin verließen die Schüler Altenhohenau, einen Ort, der vielen ein Stück Heimat geworden war, an dem sie „an sich durch den regelmäßigen Aufenthalt gewachsen sind“, so Gaßner, und an dem sich vielleicht doch das ein oder andere kleine Wunder ereignet hat.

Evi Zehetmayr, Lehrkraft an der Fachschule für Heilerziehungspflege/-hilfe in Altenhohenau

Fotos: Katharina Breitfeld, Lehrkraft an der Fachschule für Heilerziehungspflege/-hilfe in Altenhohenau

von Fachschule für Heilerziehungspflege - Altenhohenau

Ansprechpartner/-in

Bernadette Gaßner

Schulleitung Fachschule für Heilerziehungspflege - Altenhohenau